Sport

Kalorienverbrauch beim Wandern

Von  | 

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust, es ist auch förderlich für die Gesundheit und Fitness. Die Bewegung an der frischen Luft wirkt Wunder auf die geistige Leistungsfähigkeit, die Laune und selbstverständlich auch das körperliche Wohlbefinden. Viele sehen es auch als Abnehm-Methode an, wobei es den Vorteil mit sich bringt, neue Gegenden zu erkunden. Der Kalorienverbrauch beim Wandern ist zwar nicht so hoch wie beim Leistungssport oder regelmäßiger sportlicher Aktivität, er sollte dennoch nicht unterschätzt werden.

Wandern versus Joggen

Wer alles richtig macht, der hat die Chance, bis zu 1.700 Kalorien in drei Stunden zu verbrennen. Damit käme der Kalorienverbrauch beim Wandern dem beim Joggen gleich. Wissenschaftlichen Studien zufolge ist es am förderlichsten, wenn man eine Bergwanderung anstrebt, die rund drei Stunden dauert. Hält man dabei ein konstantes Tempo bei, so beansprucht man den Körper voll, ohne sich dabei zu sehr zu verausgaben und der Kalorienverbrennung gar entgegenzuwirken. Die Herzfrequenz bleibt beim Wandern generell relativ niedrig bzw. hält sich in einem Bereich, in dem auch eine optimale Fettverbrennung möglich ist. Der vergleichsweise hohe Kalorienverbrauch beim Wandern wird u. a. dadurch erzielt, dass viele Regionen des Körpers gleichzeitig in Bewegung sind, man mit schwierigem Terrain zurechtkommen muss und durch die frische Luft und die Begebenheiten der äußeren Einflüsse den Energieumsatz ankurbelt. Selbst eine kürzere Wanderstrecke mit weniger schwierigem Untergrund – beispielsweise eine zweistündige Tour um einen See ohne Steigungen – kann nützlich sein und noch bis zu 300 kcal in der Stunde verbrennen

Wonach richtet sich der Kalorienverbrauch

Der Kalorienverbrauch beim Wandern hängt noch mehr als bei den übrigen sportlichen Betätigungen von der Art und Dauer der Tätigkeit ab. Man sollte sich weder unterfordern noch überfordern, am besten noch Gepäck mit sich führen und für ausreichend Flüssigkeitszufuhr sorgen. Es ist durchaus dienlich, ins Schwitzen zu geraten, wenn es sich auch empfiehlt, auf eine stabile Herzfrequenz zu achten. Das Mitführen eines Ergospirometers kann Aufschluss darüber geben, wie sich der Kalorienverbrauch beim Wandern tatsächlich gestaltet. Er hängt nicht zuletzt mit Faktoren wie Körpergewicht, Körpergröße und Alter und Geschlecht des Wandernden zusammen. Interessant ist, dass bei Bergwanderungen der Aufstieg nur unwesentlich mehr Kalorien verbrennt als der Abstieg. Es werden bei beiden Wanderarten dieselben Muskelgruppen beansprucht. Stetiges Wandern auf ebenem Grund, womöglich noch asphaltiert, ist weniger Energie verbrauchend. Eine Laufgeschwindigkeit von rund 4 km/h stellt laut Expertenmeinung die Idealgeschwindigkeit dar, wobei sich je nach Beschaffenheit der Strecke auch andere Geschwindigkeiten lohnen können. Der Kalorienverbrauch beim Wandern ist somit nicht unerheblich. Der einzige Nachteil besteht darin, dass man häufig nicht genügend Zeit für regelmäßiges ausgedehntes Wandern hat oder das Wetter nicht geeignet ist. Lohnenswert ist es für Jung und Alt auf alle Fälle.

Auf diesem Blog finden Sie bekannte, neue und ungewöhnliche Wege, mehr Kalorien und zwar jeden Tag aufs Neue zu verbrennen.

Datenschutzinfo